Infos zum Tragen

Fünf Grundsätze für gesundes und sicheres Tragen

1. Frischluftzufuhr

Achte darauf, dass Babys Atemwege stets frei sind und Frischluft ungehindert zirkulieren kann. Die Gefahr der Rückatmung besteht, wenn Tuchstränge über das Gesicht des Babys gezogen werden oder bei Kälte Tragejacken über dem Gesicht des Babys geschlossen werden. Mehr dazu...

 

2. Gute Stützung

Das Tragetuch oder die Tragehilfe müssen ausreichend straff gebunden sein, um ein Zusammensacken des Kindes zu verhindern. So wird einerseits die Atmung des Babys als auch die gesunde Haltung des kindlichen Rückens unterstützt.

 

 3. Anhock-Spreiz-Haltung

Für eine gesunde Entwicklung der kindlichen Hüfte ist es wichtig, dass die Beine beim Tragen angehockt und gespreizt sind. Für die Hüftentwicklung ungünstig sind Tragweisen, in denen die Beine haltlos herunterbaumeln.

 

4. Stegbreite von Kniekehle zu Kniekehle

Der Steg (Stoff unter dem Po des Babys) sollte stufenlos verstellbar sein und von Kniekehle zu Kniekehle reichen. So ist das Gewicht des Babys ideal verteilt, es entsteht kein Zug oder Druck auf die unreifen Gelenke. Ungünstig sind Trageweisen, in denen die Unterschenkel wegen einem zu breiten Steg gestreckt werden. Auch ein zu schmaler Steg ist ungünstig für die Hüftentwicklung und kann gerade bei älteren Kindern zum Einschlafen der Beine führen.

 

5. Befinden der Trageperson

Auch du kannst dich beim Tragen wohl fühlen! Achte beim Einbinden darauf, eine aufrechte Haltung einzunehmen und beachte die Hinweise deiner Beraterin während der Beratung. Tragen ist manchmal anstrengend und kann vor allem zu Anfang Muskelkater verursachen. Es sollte aber nicht unbequem und nie schmerzhaft sein. Bei Schmerzen oder Unwohlsein nach der Beratung bitte unbedingt nochmal die Beraterin kontaktieren.