· 

Einfache Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Familienalltag

Wie können wir ein besseres Vorbild sein, weniger Plastik benutzen und umweltschonender leben?

  

Unser Planet wird immer wärmer, wir verbrauchen Unmengen an Abfall, Plastik zerstört die Lebewesen im Meer und natürliche Ressourcen werden immer knapper. Jeder sollte seinen Beitrag leisten, um dagegen etwas zu tun. Im Alltag kannst du mit kleinen Veränderungen bereits Grosses bewirken. Auch unsere Kinder sollten wir miteinbeziehen, denn «Kinder machen nicht, was wir sagen, sondern was wir tun». Wie können wir also unseren Kleinsten beibringen, im Alltag nachhaltiger und bewusster zu leben?

  

Nachhaltig leben bedeutet zum Beispiel, bewusst einzukaufen, möglichst wenig zu verschwenden, Menschen und Tiere zu achten und die Natur als einen Teil von uns zu sehen, den es zu schützen gilt.

 

Plastik vermeiden

Im Einzelnen kannst du darauf achten, dass du einen Teil deines Wocheneinkaufs am Markt oder in Unverpackt-Läden einkaufst und so die Plastikverpackungen und langen Transportwege verhinderst. Wenn du im Supermarkt einkaufen gehst, nimm bereits Taschen und Beutel für Gemüse und Früchte mit. So werden sie wiederverwendet und du vermeidest die unnötigen Plastiksäckchen.

 

Börse statt neu kaufen

Statt neue Kleider zu kaufen, gibt es inzwischen unzählige Kleiderbörsen, auch für Erwachsene. Ob über Facebook, wo es viele verschiedene Kinderkleiderbörsen  gibt, oder in einem physischen Laden. Hier eine Liste von familienleben.ch. Es gibt so viele, gut erhaltene Kinderkleider, so dass es einfach ist, auf ständige Neuanschaffungen zu verzichten und etwas Gutes für die Umwelt sowie das Budget zu tun.

 

Falls du doch lieber neu kaufst, achte auf eine umwelt- und menschenverträgliche Herstellung und wähle Kleidung aus Biostoffen

Waschen statt Wegwerfen

Das ist vor allem bei Wickelwind das grosse Thema. Unser Hauptprodukt: Stoffwindeln - aber auch wiederverwendbare Feuchttücher, waschbare Wickelunterlagen, Stilleinlagen oder Abschminkpads sind ökologischer als die Wegwerf-Version davon.

 

WATTEPADS

1500 Wattepads verbraucht eine Schweizerin im Durchschnitt pro Jahr. Dafür werden 1.500 Tonnen Wasser jährlich verbraucht. Dies entspricht laut einfachweniger.ch, dem jährlichen Trinkwasserbedarf von 1369 Menschen. Aber solche Pads lassen sich auch einfach in einer waschbaren Variante kaufen. So gehen sie dir niemals aus und du sparst erst noch Geld.

 

Stoffwindeln

Sie sind bunt, ökologisch und praktisch. Aus natürlichen Materialien, verschiedenen Grössen, Mustern und Anbietern. Vor allem die All-in-One

Windel ist so einfach zu handhaben wie eine Wegwerfwindel. Es gibt aber noch viele andere Stoffwindelsysteme. Je nach Alter und Grösse des Kindes, aber auch je nach Stärke der benötigten Saugkraft gibt es verschiedene Modelle. Wer sich noch nicht sicher ist, kann auch gerne ein Stoffwindel-Testpaket mieten und so das beste System für sich finden. Wenn du dich für Stoffwindeln entscheidest, musst du nicht gleich komplett umstellen – auch eine Kombination von Stoffwindeln und Wegwerfwindeln ist bereits ein Schritt in die richtige Richtung. Auch bei Wegwerfwindeln kannst du natürlich auf eine möglichst ökologische Variante achten.

 

 

Hier nochmals zusammengefasst drei gute Gründe für Stoffwindeln: 

 

Stoffwindeln sind gut für die Umwelt

  • Durch das Wickeln mit Stoffwindeln wird pro Kind 1 Tonne Abfall verhindert.

 

Gut für dein Kind

  • An die Babyhaut kommen nur natürliche Materialien. Es entsteht kein Hitzestau, da Stoffwindeln im Gegensatz zu Wegwerfwindeln atmungsaktiv sind. Es kommt daher häufiger zu weniger Problemen am Popo und im Genitalbereich. Durch die meist längere Beschäftigung mit deinem Baby beim Wickeln bekommt es ungeteilte Zuneigung und Geborgenheit.

 

Gut für Dich

  • Wickeln mit Stoff ist kostengünstiger. Lästiges Windelschleppen nach dem Einkaufen und das ständige Dran denken noch Windeln zu kaufen fällt weg, denn man hat die Stoffwindeln immer zuhause.

 

Waschbare Wickelunterlagen

Die Wickelunterlage, der praktische Helfer für unterwegs oder zuhause, gibt es in wunderschönen Designs. Das Material wo dein Baby drauf liegt, ist angenehm weich und die Unterseite aus Polyurethan (PUL), sodass sie auch auf feuchte Untergründe gelegt werden kann oder bei einem kleinen Unfall den Untergrund schont. Die waschbaren Wickelunterlagen kannst du durch die ganze Wickelzeit nutzen und vermeidest so Abfall und sparst Geld.


Weitere kleine Helfer für mehr Nachhaltigkeit sind waschbare, wunderschöne Stilleinlagen und Waschlappen, die zum Reinigen beim Windelwechsel oder zur allgemeinen Reinigung verwendet werden können. Kostengünstig und umweltfreundlich. 

 

Monatshygiene

Auch bei der Monatshygiene kannst du super auf mehr Nachhaltigkeit achten. Wenn du eine Menstruationstasse verwendest, sparst du ungefähr 3000 Tampons oder 3500 Binden. Die Vorteile einer Menstruationstasse haben wir in unserem Blog zusammen gefasst. Auch waschbare Stoffbinden als Backup sind eine super Alternative. Diese wird es bald bei Wickelwind geben.

Fang irgendwo an

Wie du siehst, gibt es viele einfache Dinge und kleine Helfer, die unseren Fussabdruck verringern und hin zu einer umweltbewussteren Lebensweise führen. Hier noch ein paar Inputs:

  • Du musst kein Veganer sein, um deinen Fleisch- und Milchproduktekonsum zu verringern. 
  • Du musst nicht in allem nach «Zero-Waste» streben, um den Abfall zu reduzieren.
  • Du musst nicht in einem Tiny-House wohnen, um deinen Fussabdruck zu verkleinern.

Fang mit kleinen Veränderungen an, die du gut in deinen Alltag einbauen kannst. Beziehe deine Kinder mit ein, und lerne ihnen zu schätzen, was wir haben und uns darum zu kümmern. Denn auch kleine Veränderungen, können grossen Einfluss haben.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0