· 

Der Stoff aus dem Windeln gemacht sind - Naturfasern und ihre Eigenschaften

Stoffwindeln sind eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zu Wegwerfwindeln. Sie verursachen keinen Müll, sind langlebig und aus schadstofffreien, natürlichen Materialien hergestellt. Naturfasern sind angenehm weich auf der zarten Babyhaut, atmungsaktiv und luftdurchlässig.

 

Aber welche Materialien enthält eine Stoffwindel und welche Eigenschaften besitzen sie? 

 

Naturfasern und ihre Eigenschaften

Bei Stoffwindeln hat man die Wahl zwischen Natur- und Kunstfasern.  

 

Naturfasern sind pflanzliche, nachwachsende Rohstoffe, die Mensch und Umwelt weniger belasten als Kunstfasern. Die am häufigsten vorkommenden natürlichen Materialien in Stoffwindeln sind Baumwolle, Hanf oder Bambus. Neben den pflanzlichen Naturfasern sind für die Stoffwindeln auch tierische wie die Wolle von Schafen beliebt. 

 

Baumwolle ist für Stoffwindeln ein sehr beliebtes Material, denn sie ist sehr langlebig und günstig, saugschnell und nässespeichernd.

 

Baumwolle - der Klassiker für Stoffwindeln

Baumwolle wird wegen seiner nässespeichernden Eigenschaften häufig für Stoffwindeln verwendet. Baumwolle ist ausserdem langlebig und kostengünstig. Zudem fühlt sich der Stoff weich an, ist atmungsaktiv und luftdurchlässig.

Baumwolle wird aus den Samen des Baumwollstrauches gewonnen. Dieser wächst vor allem in wärmeren Regionen im tropischen oder subtropischen Klima. Da es ein beliebter und in der Produktion günstiger Rohstoff ist, werden Baumwolltextilien aller Art hergestellt. Im konventionellen Anbau läuft aber einiges Schief und auch dort können durch Pestizide und Entlaubungsmittel Umweltschäden verursachen und den Menschen schaden, die Baumwolle pflücken. Daher kauft man lieber Bio-Baumwolle, die mit dem Kürzel «kba – kontrolliert biologischer Anbau» gekennzeichnet ist, wo die Verwendung chemischer Düngemittel, Entlaubungsmittel und synthetischer Pestizide verboten sind. 

Weitere Zertifikate sind «Oeko-Tex», GOTS (Global Organic Textile Standard), wo auch eine faire Entlöhnung und sichere Arbeitsbedingungen garantiert sind.

 

 

Hanf verbessert die Böden, braucht weniger Wasser, keine Pestizide und kaum Dünger. 

Hanf ist besonders saugstark

Hanf ist das absolute Saugwunder. Stoffe aus Hanf können bis zu 7x mehr Flüssigkeit aufnehmen als Baumwolle und damit auch fast doppelt so viel wie Bambus. Hanf ist ein qualitativ hochwertiges Naturprodukt, robust, reissfest und hautfreundlich. Es verhindert die Entwicklung von Bakterien und ist darum Geruchsneutral. 

Nach dem Schnitt der Pflanzen werden die Stiele in der Regel mehrere Wochen lang am Boden ausgelegt, sodass die sogenannte Röste stattfinden kann. Hanf wird ähnlich wie andere Naturfasern gesponnen. Meist werden die Fasern zu langen Fäden zusammengedreht, die dann mit Wachs oder ähnlichem versiegelt werden, damit die Faser wasserdicht oder haltbarer ist.

Die meisten Windelprodukte bei denen Hanf verwendet wird bestehen aus 55% Hanf und 45% Baumwolle, wobei Baumwolle für die Weichheit hinzugefügt wird.

Hanf saugt nicht so schnell, speichert dafür aber viel Nässe. Hanf hat auch antibakterielle und antimikrobielle Eigenschaften, die helfen können, Windelausschlag und damit verbundene Hautprobleme zu verhindern. 

 

Bambus ist eine der am schnellsten wachsenden Pflanzen auf der Erde.

Bambus - die natürliche Kunstfaser

Bambus ist eine der am schnellsten wachsenden Pflanzen überhaupt und kann meist ohne Pestizide und künstliche Düngemittel angebaut werden. Stoffe mit Bambus sind Viskosestoffe (Bambusviskose), denn die Bambuszellfasern können nicht im Urzustand auseinander genommen oder gekämmt und dann versponnen werden. Somit handelt es sich um eine natürliche Kunstfaser. Dieser Stoff hat den Vorteil, dass er saugstark und atmungsaktiv ist (3 bis 4 mal so stark wie Baumwolle) und angenehm weich auf der Haut. Der Nachteil ist, dass Bambus eine längere Trocknungszeit hat.

 

 

Mikrofaser

Mikrofaser ist ein synthetisches Produkt aus Polyester. Es ist sehr weich und formbeständig. Mikrofaser hat auch eine schnelle Saugfähigkeit und sorgt so für einen trockenen Babypo. Einlagen aus Mikrofaser nehmen Nässe zwar rasch auf, können sie aber nicht gut speichern. Daher sollte der Saugkern immer mit einem speicherndem Material (z.B. Hanf) kombiniert werden.  

 

PUL

PUL ist die dünne Außenhaut vieler Stoffwindeln und dient vor allem als Nässeschutz. Es handelt sich dabei um einen Kunststoff oder Kunstharz, der meist in einer ganz dünnen Schicht auf einen Jerseystoff aufgedruckt wird. Dadurch entsteht ein Material, das bis zu einer gewissen Menge wasserdicht und dennoch atmungsaktiv ist. Im Gegensatz zu den Kunststoffen (Erdöl, Paraffine...), die in Wegwerfwindeln enthalten sein können, enthält hochwertiger PUL keine gesundheitsschädlichen Stoffe. 

 

Übersicht Eigenschaften

Hier sieht man noch einmal in einer Übersicht die verschiedenen Saugstärken und Sauggeschwindigkeiten der Materialien. 

Mehr Infos zu den einzelnen Materialien der Produkte findest Du im Shop direkt beim jeweiligen Produktbeschrieb. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0